König Kreuz
Rotes Kliff in Kampen
2. Oktober 2019

Unsere Lieblingsplätze auf Sylt: Das Rote Kliff

Die einzigartige Felsformation an Kampens Westseite

Das Rote Kliff erstreckt sich auf der Sylter Westseite zwischen den Orten Wenningstedt und Kampen und ist eine einzigartige Sehenswürdigkeit, die in jeder Jahreszeit einen Besuch wert ist. Ist es doch mit fünf Kilometern Länge und 28 Metern Höhe das längste und höchste Kliff an der gesamten deutschen Nordseeküste. 

DER WEG ZUM ROTEN KLIFF.

Der einfachste Weg zum Roten Kliff führt über den Strandübergang an der Sturmhaube: Das große Holzpodest bietet einen tollen Überblick über den Kampener Strand und wer Glück hat und einen der Strandkörbe dort erwischt, hat quasi einen Blick aus erster Reihe auf das Kampener Kliff. Wer es etwas aktiver mag, startet am Wenningstedter Hauptstrand und kann von dort die ganze Klifflänge am Strand entlangwandern. Ein Stückchen weiter kann man dann prima in den Strandlokalitäten einkehren und bei einem Glas Wein den Sonnenuntergang genießen. Übrigens: Besonders in der Abendsonne erstrahlt das Rote Kliff in seiner vollen Farbenpracht. Darum tummeln sich am Abend immer wieder unzählige Strandspaziergänger am Kampener Hauptstrand, um dieses einzigartige Farbenspiel fotografisch festzuhalten. Kein Wunder, dass das Rote Kliff besonders im Sommer zunehmend als Kulisse für entspannte Strand-Veranstaltungen dient: So fanden in diesem Jahr erstmals die „Kampen Beach Sounds“ statt: Jeden Mittwochabend mit anderen, fantastischen Live-Musikern. Ein seit Jahren beliebtes Event ist das White Dinner, ein einmal im Jahr stattfindendes Picknick am Kampener Hauptstrand, an dem alle ganz in Weiß erscheinen. Ein echter Geheimtipp!

DAS ROTE KLIFF AUS SICHT DER GEOLOGEN.

Dr. Ekkehard Klatt ist Sylter Geologe, betreut für den Sylter Heimatverein „Söl’ring Foriining“ seit 2003 das zwei Quadratkilometer große Naturschutzgebiet um das Rote Kliff und hat bereits in zahlreichen Büchern über die einzigartige Dünen- und Heidelandschaft rund um die geologische Formation berichtet. „Seine Farbe erhält das Kliff durch eisenhaltige Bestandteile, die den etwa 180000 Jahre alten Geschiebelehm rostbraun färben“, erklärt der Geologe, „darüber liegt eine sogenannte Steinsohle, die durch Frosteinwirkung immer wieder neu entsteht und ein dunkelbrauner Bodenhorizont aus der Zeit des Atlantikums vor etwa 5000 bis 6000 Jahren, der von Flugsand und Dünen bedeckt ist.“

Das, was wir heute beim Spaziergang entlang des Kampener Strandes sehen, ist während der letzten Eiszeit entstanden: „Während der Saale-Eiszeit erreichten die Gletscher auch Sylt und lagerten mächtigen unsortierten Gletscherschutt ab. Als der Meeresspiegel durch die schmelzenden Eismassen anstieg, entstand an diesen Gletscherablagerungen die bekannte Abbruchkante.“ Wer glaubt, das Rote Kliff habe den gleichen Ursprung wie die rot gefärbten Felsen der Insel Helgoland, täuscht sich: Wissenschaftliche Untersuchungen widerlegten diese These bereits im 19. Jahrhundert. Sturmfluten und Erosion sind eine ständige Bedrohung für das Kampener Wahrzeichen. „Jedes Jahr verliert das Rote Kliff etwa einen Meter“, berichtet der Geologe. Während früher Buhnen eingesetzt wurden, setzen die Wasserbauer heute auf die Strandaufspülung zum Schutz des Kliffs. Dadurch, dass in jedem Jahr wieder Sand in Kampen aufgespült wird, ist das Kliff für die kommenden Sommer gewappnet.

Rotes Kliff in Kampen
Das Rote Kliff ist immer einen Besuch wert.

Führungen ums Rote Kliff

Wer vor Ort mehr über das Rote Kliff erfahren möchte, kann dies bei einer der regelmäßig stattfindenden Führungen tun. Mehr dazu unter www.sylt.de.

(Foto oben: Anke Carstens, unten: Sylt Connected.)

zurück...